In diesem Interview bekommen wir wertvolle Tipps. HR-Expertin Frau Prof. Dr. Merkwitz erklärt, was Sie als Bewerber oder Personaler vor dem nächste Bewerbungsgespräch wissen sollten. 

 

Endlich eine Einladung zum Vorstellungsgespräch! Das denken sich wohl viele Bewerber, die schon ein wenig auf der Suche sind. Was viele nicht bedenken, auch Personaler freuen sich über gute Kandidaten. In diesem Artikel spricht die HR-Expertin Frau Professor Doktor Ricarda Merkwitz, worauf Personaler bei der Personalsuche achten. Nach dem Sie das gelesen haben, ist klar auf welche Fragen und Situationen Sie sich als Bewerber einstellen sollten.

 

Und das sind die Antworten von Fr. Prof. Dr. Merkwitz zum Thema:

 

Auf welche Komponenten achtet ein Personaler bei einem Bewerbungsgespräch? 

Besetzt ein Personaler eine Stelle ist für diesen nicht Primär die Fachkompetenz entscheidend. Mindestens genauso wichtig sind die sogenannten Schlüsselkompetenzen. Darunter werden persönliche oder auch soziale Kompetenzen verstanden, die es einer Person ermöglichen auf gewisse Situationen flexibel zu reagieren. Beispielsweise in Projekten mit neuen Herausforderungen oder beim eigenständigen Wissensmanagement.

Des Weiteren Gewinnt die Internationalität auch in kleineren Unternehmen immer mehr an Bedeutung. Es sollte deshalb geprüft werden, ob die Mitarbeiter beispielsweise Fremdsprachen beherrschen.

Auch die Digitalisierung spielt in der Personalauswahl eine Rolle. In diesem Zuge ist das Thema der digitalen Kompetenz in vielen Berufen ein Wichtiges geworden.

 

Welche Fragen stellen Sie Bewerbern am liebsten?

Frau Prof. Dr. Merkwitz arbeitet inzwischen nicht mehr aktiv im Recruiting. Warum ein Bewerber gerne eine Anstellung im jeweiligen Unternehmen hätte, fragte Sie früher jedoch oft ab.

 

Und was ist darauf die richtige Antwort?

Der Bewerber sollte sich im Vorfeld mit dem Unternehmen beschäftigt haben und wissen was die Stärken des Unternehmens sind.

Außerdem ist wichtig, dass die Werte des Bewerbers zu den Werten des Unternehmens passen. Ein Beispiel kann hier der ökologische Gedanke sein. Ist dies einem Bewerber wichtig, wird er sich wohl mehr einem Unternehmen hingezogen fühlen, das sich diesbezüglich engagiert. Der sogenannte “Jobfit” muss also stimmen. Das heißt, die Erwartungen zwischen dem was der Bewerber möchte und dem was das Unternehmen bietet, müssen zusammenpassen.

 


Das könnte Sie auch interessieren:

Bewerbung für einen neuen Job – und das bei einem Glas Wein

Lernen Sie Ihren potenziellen neuen Arbeitgeber an einer der Netzwerkverwaltungen der Real Estate Lounge kennen. Mache dir einen Eindruck der Veranstaltung. Beispielsweise in Zürich.


 

About Daniela Reisinger

*25.03.1991, Fachwirtin für Versorgungs- und Eventmanagement, im März 2016 Start des Studiums der Wirtschaftspsychologie und seit Dezember 2017 tätig für IRECC